10 Tipps um auf die erste Seite von Google zu kommen

Es gibt viele Faktoren, die dazu beitragen, dass deine Website bei Google ganz oben steht. Um erfolgreich zu sein und obere Positionen zu erreichen, musst du sicherstellen, dass deine Website für Suchmaschinen optimiert ist, dass du sie aktiv über soziale Medien und andere Online-Kanäle bewirbst und dass du deine Inhalte regelmäßig aktualisierst, um potenzielle Kunden anzuziehen. Wenn du diese Tipps befolgst, bist du auf dem besten Weg, den Erfolg zu haben, den du verdienst!

Schnellübersicht

Als mich im Jahre 2006 die Suchmaschinenoptimierung kennenlernte, wusste ich noch nicht einmal, was ich auf Google eingeben musste, um diese Informationen zu erhalten. Ich habe einige Stunden damit zugebracht und wollte fast schon aufgeben. In den Jahren bis ca. 2010 hielt man uns SEO – Optimierer und SEO Berater für Magier, die hinter verschlossenen Türen irgendwelche Zaubersprüche aufsagten und – „Hex-Hex“ – schon war die eigene oder die Seite des Kunden unter den Suchmaschinen gut zu finden. Um dich zu beruhigen, weder damals noch heute nutzen SEOs irgendwelche Pentagramme, opfern Tiere oder murmels geheime Zaubersprüche – sie sind ganz normale Menschen, die ebenfalls mit Wasser kochen.

So aber jetzt genug des Vorgeplänkels. Hier schon einmal die Übersicht:

Stelle sicher, dass deine Webseite für Suchmaschinen optimiert ist

Ladezeiten und responsive Design

Die Verbesserung der Platzierung deiner Website in den Suchmaschinen ist einer der wichtigsten Faktoren, damit deine Website von potenziellen Kunden gefunden wird. Du musst sicherstellen, dass deine Website schnell lädt, eine intuitive Benutzeroberfläche hat. Um das zu prüfen, kannst du Tools, wie PageSpeed Insight von Google verwenden, um die Geschwindigkeit deiner Website zu bewerten und bei Bedarf Verbesserungen vorzunehmen.

Sollte sich bei deiner Prüfung herausstellen, dass gerade auf mobilen Geräten die Ladezeit unter 50% liegen sollte, empfehle ich die den Einsatz von Tools bzw. Plugins die dich be der Ladezeitoptimierung unterstützen. Unter WordPress gibt es das kostenfreie Plugin Autoptimize, dass dir schon, meiner Erfahrung nach, gute Dienste leistet.

Natürlich hast du bei kostenpflichtigen Plugins, wie WP Rocket, noch viel mehr Einstellungsmöglichkeiten. An dieser Stelle möchte ich noch einmal betonen, dass sowohl die Geschwindigkeit, also wie lange es dauert, dass deinen potenziellen Kunden deine Seite angezeigt wird, als auch wie gut er sich auf deiner Website zurechtfindet, eine entscheidende Rolle dabei spielt, ob dein Kunde auch auf der Seite bleibt und ggf. sogar bei dir kauft.

Ein weiterer Faktor, den du berücksichtigen solltest, ist das Design deiner Website. Achte darauf, dass sie professionell aussieht und leicht zu navigieren ist. Das Layout sollte einfach und schlüssig sein, und alle Seiten sollten leicht zu finden sein. Du solltest auch ein responsive Webdesign in Betracht ziehen, damit deine Website nicht nur am Desktop, sondern auch für mobile Geräte funktionell ist.

Finde die wichtigsten Keywords: Welches Problem hat dein potenzieller Kunde zudem du ihm eine Lösung anbietest?

Das kann eine Mammutaufgabe sein, die richtigen Keywords und dann auch noch in der Sprache deines Kunden zu finden, damit tun sich viele schwer…

Wir alle sind oftmals in unserer Welt gefangen und werfen mit Begriffe, wie Mindset, NLP, oder in meinem Fall SEO oder SEO Agentur oder Search Engine Marketing um uns herum. Doch die Frage ist, versteht denn das unser Zielkunde überhaupt? Mit solchen Aussagen, wie „dann müssen sie sich eben informieren, was das heißt, sonst ist es eben nicht mein Kunde…“, halte ich persönlich eher für bedenklich bzw. unangebracht.

Um zu prüfen, welche Keywords deine Kunden suchen, kannst du als erstes die Google Suche nutzen. Dir ist sicher aufgefallen, dass, wenn du anfängst zu schreiben, unterhalb des Sucheingabefeldes dir bereits Vorschläge angezeigt werden. Weiterhin findest du auf der Suchseite „Ähnliche Fragen“ und im unteren Bereich „Ähnliche Suchanfragen“

Dann kannst du dir auch anschauen, welche Webseite auf dem 1. Platz für das gewünschte Keyword steht. Dies geschieht mit dem Tool Google Keyword Planner.

Darüber hinaus können Sie mit dem Tool Google Trends auch das Interesse an bestimmten Themen im Zeitverlauf analysieren.

Schließlich können Sie auch Google Analytics verwenden, um den Traffic auf deiner Website zu verfolgen.

Jetzt wissen wir also, nach welchen Keywords die Leute suchen. Jetzt kommt der schwierige Teil: Wie implementieren wir diese Schlüsselwörter tatsächlich in unsere Inhalt?

Ausserhalb der Google Suche kannst du natürlich auch Amazon, Ubersuggest und answerthepublic nutzen. Gerade bei Letzteren werde dir auch Fragen, z. B. Was ist Google My Business, oder wie mache ich Erdbeerkuchen angezeigt. Darauf kannst du ja beim Schreiben deines Inhalts eingehen. Denn auch das Beantworten von Fragen haben einen direkten Einfluss darauf, bei Google ein besseres Ranking zu erzielen.

Ein letzter Faktor in diesem Zusammenhang, den du im Auge behalten solltest, ist der Inhalt deiner Website. Achte darauf, dass du deine Inhalte regelmäßig mit frischen, relevanten Informationen aktualisierst.

Falls du etwas Inspiration brauchst, nimm dir die ersten 10 Websites, die bei Google einen hohes Ranking haben, unter die Lupe. Vielleicht findest du ja hier auch „neue“ Inspirationen bestimmter Suchbegriffe, die du dann einbauen kannst.

Das hilft nicht nur, dein Ranking bei Google zu verbessern, sondern sorgt auch dafür, dass die Besucher immer wieder zu dir zurückkommen.

 

Bewirb deine Website über soziale Medien und andere Online-Kanäle

Um deine Website so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen, musst du sie aktiv in den sozialen Medien und anderen Online-Kanälen bewerben. Beginne mit der Erstellung eines Profils auf allen wichtigen Social-Media-Seiten (Facebook, Twitter, LinkedIn, etc.) und stelle sicher, dass du dort aktiv. Teile die Inhalte deiner Website regelmäßig und interagiere mit anderen Nutzern.

Neben den sozialen Medien gibt es viele andere Online-Kanäle, die du nutzen kannst, um für deine Website zu werben. Du kannst zum Beispiel Artikel bei Verzeichnissen einreichen oder Gastbeiträge in anderen Blogs schreiben. Du kannst auch an Online-Foren und Diskussionsgruppen teilnehmen, die mit deiner Branche zu tun haben.

Aktualisiere deinen Inhalt regelmäßig

Eines der wichtigsten Dinge, die du tun kannst, um dein Ranking bei Google zu verbessern, ist die regelmäßige Aktualisierung deiner Inhalte. Das bedeutet, dass du regelmäßig neue Seiten, Blogbeiträge, Bilder und andere Inhalte hinzufügst. Dadurch bleibt deine Website nicht nur frisch und relevant, sondern gibt Google auch mehr Möglichkeiten, deine Website zu indexieren.

Um sicherzustellen, dass deine Inhalte immer aktuell sind, solltest du einen Inhaltskalender einrichten. Dieser hilft dir, deine Inhalte zu planen und zu organisieren, damit du sie regelmäßig aktualisieren kannst.

Verwende Schlüsselwörter im Titel und in der Beschreibung deiner Website

Wenn Menschen online nach Informationen suchen, suchen sie bestimmte Schlüsselwörter oder Phrasen (so. genannte Keywords). Damit deine Website in den Suchergebnissen erscheint, musst du sicherstellen, dass du diese Schlüsselwörter in deinen Inhalten verwendest. Das bedeutet, dass du sie im Titel, in der Beschreibung und im Inhalt deiner Website verwenden musst.

Du kannst ein Tool wie den Google AdWords Keyword Planner verwenden, um herauszufinden, welche Schlüsselwörter am häufigsten verwendet werden in Suchanfragen, die mit deiner Branche zu tun haben. Sobald du weißt, welche Schlüsselwörter du verwenden solltest, musst du sie in den Titel und die Beschreibung deiner Website aufnehmen.

Verlinke auf andere Websites

Eine Möglichkeit, dein Ranking bei Google zu verbessern, ist die Verlinkung mit anderen Websites. So kann Google sehen, dass deine Website relevant und vertrauenswürdig ist. Wenn du auf andere Websites verlinkst, stelle sicher, dass du auf Seiten verlinkst, die für deine Branche oder Nische relevant sind. Du solltest auch versuchen, Links von Websites mit einem hohen PageRank zu bekommen.

Du kannst Links von anderen Websites erhalten, indem du Gastbeiträge in Blogs schreibst, Artikel für Verzeichnisse verfasst oder dich an Online-Foren beteiligst.

Erhalte Links zu deiner Website von anderen hochwertigen Websites

Eine der besten Methoden, um dein Ranking bei Google zu verbessern, ist es, Links von anderen hochwertigen Websites zu erhalten. Das zeigt, dass deine Website vertrauenswürdig und relevant ist.

Es gibt viele Möglichkeiten, Links von anderen Websites zu bekommen. Eine der einfachsten Möglichkeiten ist es, Gastbeiträge in Blogs zu schreiben. Du kannst auch Artikel für Verzeichnisse schreiben oder in Online-Foren mitmachen.

Wenn du Links von hochwertigen Websites erhalten willst, musst du sicherstellen, dass auch deine Website von hoher Qualität ist. Achte darauf, dass du deine Website für Suchmaschinen optimierst, deine Inhalte regelmäßig aktualisierst und Schlüsselwörter in Titel und Beschreibung deiner Website verwendest.

Nutze Google Ads, um deine Website zu bewerben

Google Ads ist ein leistungsfähiges Tool, mit dem du deine Website bewerben kannst. Mit AdWords kannst du Online-Anzeigen erstellen, die auf den Suchergebnisseiten von Google erscheinen. Du kannst deine Anzeigen auch auf bestimmte Websites und Zielgruppen ausrichten.

Um Google Ads nutzen zu können, musst du eine Kampagne erstellen. Diese enthält das Budget, die Zielgruppe und die Keywords für deine Anzeige. Außerdem musst du eine Landing Page für deine Anzeige erstellen. Das ist die Seite, die die Besucher besuchen, nachdem sie auf deine Anzeige geklickt haben.

Stelle sicher, dass du deine Website für Google AdWords optimierst. Das bedeutet, dass du deine Website mit den passenden Schlüsselwörtern und deiner Zielgruppe ausstattest. Du solltest auch relevante Bilder und Beschreibungen in deinen Anzeigen verwenden.

Erstelle ein Video über dein Unternehmen oder deine Produkte und lade es auf YouTube hoch

Videomarketing ist eine gute Möglichkeit, dein Unternehmen oder deine Produkte online zu bewerben. Mit Videomarketing kannst du kurze Videos über dein Unternehmen oder deine Produkte erstellen und sie auf YouTube hochladen.

Wenn du ein Video erstellst, achte darauf, dass es hochwertig und informativ ist. In deinem Video solltest du dein Unternehmen oder deine Produkte vorstellen und erklären, was sie leisten. Du solltest auch Erfahrungsberichte und Fallstudien einfügen.

Achte darauf, dass deine Videos reich an Schlüsselwörtern sind und dass du relevante Schlüsselwörter im Titel und in der Beschreibung des Videos verwendest. Du kannst auch Google AdWords nutzen, um deine Videos gezielt an bestimmte Zielgruppen zu richten.

Mit Videomarketing kannst du ein größeres Publikum erreichen und mehr Leads für dein Unternehmen generieren.

Beobachte die Ergebnisse all dieser Bemühungen und nimm bei Bedarf Änderungen vor

Sobald du mit der Werbung für deine Website begonnen hast, ist es wichtig, die Ergebnisse all deiner Bemühungen zu überwachen. Nimm bei Bedarf Änderungen vor, um sicherzustellen, dass du das Beste aus deinen Marketingkampagnen herausholst.

Google stellt eine Reihe von Tools zur Verfügung, mit denen du die Leistung deiner Website verfolgen kannst. Die Google Search Console gibt Aufschluss darüber, wie deine Website auf den Suchergebnisseiten von Google abschneidet. Du kannst auch das Google AdWords Tool nutzen, um zu sehen, wie deine Anzeigen abschneiden.

Stelle sicher, dass du die Ergebnisse all deiner Marketingkampagnen verfolgst, damit du notwendige Änderungen vornehmen und deine Ergebnisse verbessern kannst.

Jetzt, wo du die Grundlagen kennst, wie du deine Website auf die erste Seite von Google bringst, ist es an der Zeit, diese Tipps in die Tat umzusetzen! Achte darauf, dass du deine Website für Suchmaschinen optimierst, relevante Schlüsselwörter in deinem Inhalt verwendest und deine Website über Online-Kanäle bewirbst. Wenn du diese Tipps befolgst, bist du auf dem besten Weg, die Aufmerksamkeit zu bekommen, die du verdienst. Denn auch dies ist eine Möglichkeit für dich Kunden auf Knopfdruck zu gewinnen

Bist du bereit, mit der Werbung für dein Unternehmen zu beginnen? Dann lass dir von uns helfen! Unser Expertenteam hilft dir dabei, einen hervorragenden SEO- oder Marketingplan zu erstellen, der die Besucherzahlen und den Umsatz steigert.

Die Bedeutung des Organischen Traffics ist nicht zu unterschätzen. Er ist kostenlos, natürlich und kommt von Leuten, die Informationen auf Ihrer Website finden möchten, anstatt von einer bezahlten Anzeige dorthin geschickt zu werden.

Organischer Traffic wird oft als „der heilige Gral der SEO“ angesehen, denn wenn du genug davon habst, musst nicht für andere Arten von Traffic bezahlen. Dies gilt insbesondere, wenn du bedenkst, dass:

-Menschen vertrauen Websites mit viel organischem Traffic gegenüber solchen mit wenig oder gar keinem organischen Traffic.

– Ihre Konkurrenten könnten versuchen, ihre Rankings künstlich zu verbessern, indem sie Links kaufen. Aber wenn du bereits ausreichend organischen Traffic haben, wird dir der Kauf von Backlinks nicht viel Schaden anrichten.

– Es hilft auch, eine große Fangemeinde in den sozialen Medien zu haben.

Während also bezahlte Werbung (wie PPC) erscheinen mag. Um effektiver zu sein, ist organischer Traffic immer noch sehr wertvoll. Und da es wahrscheinlich weiter an Popularität gewinnen wird, solltest du es im Hinterkopf behalten.

 

Youtube SEO

YouTube SEO ist der Prozess der Optimierung deiner YouTube-Videos, damit sie in den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) höher ranken

Obwohl sich die Algorithmen der Suchmaschinen ständig weiterentwickeln, gibt es ein paar Grundprinzipien, die unverändert bleiben. Wenn du diese Prinzipien verstehst und anwendest, kannst du deine Videos so optimieren, dass sie in den SERPs so weit oben wie möglich erscheinen.

  1. Was ist YouTube SEO?
  2. Warum ist YouTube SEO wichtig?
  3. Wie du deine YouTube-Videos für SEO optimierst
  4. Tipps zur Verbesserung deiner YouTube-SEO
  5. Wie du den Erfolg deiner YouTube-SEO-Bemühungen messen kannst

 

1. Was ist YouTube SEO?

YouTube-SEO ist der Prozess der Optimierung von YouTube-Videos, damit sie in den YouTube-Suchergebnissen besser ranken. Wie bei jeder anderen Art von SEO geht es auch bei der YouTube-SEO darum, die richtigen Schlüsselwörter, Tags und Beschreibungen zu verwenden, ansprechende Titel und Vorschaubilder zu erstellen und die Autorität eines Kanals zu stärken.

Es gibt jedoch ein paar wichtige Unterschiede zwischen YouTube-SEO und herkömmlicher SEO. Zum einen ist YouTube eine eigene Suchmaschine mit einem eigenen Algorithmus, so dass ein Ranking bei YouTube eine andere Herangehensweise erfordert als ein Ranking bei Google. Außerdem sind YouTube-Videos in der Regel viel kürzer als Webseiten, deshalb ist es wichtig, jede Sekunde optimal zu nutzen. Schließlich berücksichtigt YouTube SEO auch Dinge wie die Anzahl der Aufrufe, die Betrachtungsdauer und die Kommentare, wenn es um die Platzierung geht. Mit ein wenig Mühe kannst du sehen, dass deine YouTube-Videos in den Suchergebnissen höher ranken und mehr Aufrufe erhalten.

2. Warum ist YouTube SEO wichtig?

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt, also ist es keine Überraschung, dass YouTube SEO wichtig ist. YouTube SEO hilft dir, deine Videos so zu optimieren, dass sie in den YouTube-Suchergebnissen weiter oben erscheinen. Das ist wichtig, denn je weiter oben dein Video in den YouTube-Suchergebnissen erscheint, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Leute es sich ansehen. YouTube SEO beinhaltet die Optimierung deines Videotitels, deiner Beschreibung, deiner Tags und deines Vorschaubildes.

Du kannst dein Video auch bewerben, indem du einen YouTube-Kanal erstellst und dein Video in den sozialen Medien teilst. YouTube-SEO ist wichtig, weil es dir helfen kann, mehr Aufrufe für deine Videos zu bekommen, was zu mehr Abonnenten und mehr Zuschauern für deinen YouTube-Kanal führen kann.

3. Wie du deine YouTube-Videos für SEO optimierst

Als YouTuber weißt du, dass die Erstellung großartiger Inhalte nur die halbe Miete ist. Sobald du deine Videos hochgeladen hast, musst du dafür sorgen, dass die Leute sie auch finden können! Genau hier kommt YouTube SEO ins Spiel. Bei YouTube SEO geht es darum, deine Videos so zu optimieren, dass sie in den Suchergebnissen weiter oben erscheinen. Und wenn deine Videos besser ranken, bedeutet das mehr Aufrufe … und mehr YouTube-Ruhm für dich!

Es gibt eine Reihe von Dingen, die du tun kannst, um deine Videos für YouTube SEO zu optimieren. Erstens solltest du darauf achten, dass du Schlüsselwörter in deine Titel und Beschreibungen einbaust. So kann YouTube besser verstehen, worum es in deinem Video geht und es entsprechend indizieren. Du solltest auch Transkripte deiner Videos erstellen, denn YouTube nutzt diese, um Untertitel zu generieren und die Suchbarkeit deiner Inhalte zu verbessern. Schließlich solltest du deine Videos in den sozialen Medien und auf anderen Kanälen bewerben, damit sie im YouTube-Algorithmus besser gefunden werden. Wenn du diese Tipps befolgst, kannst du sicherstellen, dass deine YouTube-Videos von einem möglichst großen Publikum gesehen werden.

4. Tipps zur Verbesserung deiner YouTube-SEO

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Es ist also keine Überraschung, dass YouTube SEO für Unternehmen und Content-Ersteller immer wichtiger wird. Hier sind ein paar Tipps, die dir den Einstieg erleichtern:

1. Wähle deine Keywords sorgfältig aus. YouTube erlaubt es dir, bis zu fünf Tags pro Video einzufügen. Wähle also Schlüsselwörter, die für deinen Inhalt relevant sind und gute Chancen haben, von Suchenden gefunden zu werden.

2. Optimiere deinen Titel und deine Beschreibung. YouTube gibt dir 500 Zeichen für den Titel und weitere 1.000 Zeichen für die Beschreibung, also nutze diesen Platz, um relevante Schlüsselwörter einzufügen und die Zuschauer zum Anschauen deines Videos zu verführen.

3. Erstelle Transkripte für deine Videos. Transkripte können YouTube dabei helfen, den Inhalt deines Videos zu verstehen und machen es einfacher, deine Inhalte zu finden. Sie können auch verwendet werden, um Untertitel oder Untertitel zu erstellen, was die Zugänglichkeit und das Engagement verbessern kann.

4. Verwende Anmerkungen und Karten. Mit den YouTube-Funktionen für Anmerkungen und Karten kannst du Text, Links und Handlungsaufforderungen zu deinen Videos hinzufügen. Damit kannst du die Betrachter/innen auf andere Videos oder Websites verweisen, für Produkte oder Dienstleistungen werben oder die Betrachter/innen dazu ermutigen, deinen Kanal zu abonnieren.

5. Bewirb deine Videos in den sozialen Medien. Wenn du deine Videos auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und LinkedIn teilst, kannst du die Zahl der Aufrufe und Abonnenten erhöhen. Und vergiss nicht, einen Link zu deinem YouTube-Kanal in deine Biografie aufzunehmen!

5. Wie du den Erfolg deiner YouTube-SEO-Bemühungen messen kannst

YouTube-SEO kann eine lustige Sache sein. Du kannst viele Stunden damit verbringen, deine Videos und Tags zu optimieren, nur um dann festzustellen, dass du nicht die gewünschten Aufrufe bekommst. Wie kannst du also den Erfolg deiner YouTube-SEO-Bemühungen messen? Hier sind ein paar Tipps:

1. Überprüfe deine YouTube-Analysen. Das ist der beste Weg, um zu sehen, wie deine Videos in Bezug auf Aufrufe, Sehdauer und Engagement abschneiden.

2. Vergleiche deine Ergebnisse mit deinen Zielen. Wenn du deine Ziele nicht erreichst, musst du deine Strategie anpassen.

3. Beobachte deine Konkurrenz. Sieh dir an, was sie tun, und versuche, ihren Erfolg zu kopieren.

4. Experimentiere und teste verschiedene Strategien. YouTube-SEO ist eine sich ständig verändernde Landschaft, deshalb ist es wichtig, ständig neue Dinge auszuprobieren.

5. Hol dir Feedback von deinen Zuschauern. Sie sind diejenigen, die sich deine Videos tatsächlich ansehen, also ist ihr Feedback von unschätzbarem Wert.

Wenn du diese Tipps befolgst, solltest du in der Lage sein, den Erfolg deiner YouTube-SEO-Bemühungen zu messen und die notwendigen Anpassungen vorzunehmen, um deine Ziele zu erreichen.

YouTube-SEO ist eine gute Möglichkeit, um deine Videos für mehr Menschen sichtbar zu machen. Wenn du diese Tipps befolgst, kannst du sicherstellen, dass deine Videos im YouTube-Algorithmus leichter gefunden werden und eine bessere Chance haben, von potenziellen Kunden gesehen zu werden. Worauf wartest du also noch? Fange noch heute an!

Ein Abmahn-Disclaimer, der auf einer Webseite kostenpflichtigen Abmahnungen ohne vorherigen Kontakt widerspricht, ist zwar nicht rechtswidrig. Er birgt jedoch Gefahren, falls der Verwender selbst Wettbewerber ohne Vorabkontakt abmahnen möchte, denn dies wäre widersprüchlich und verstieße gegen den Treu-und-Glauben-Grundsatz des Bürgerlichen Gesetzbuches. Darauf wies das Oberlandesgericht Hamm in einem unlängst erlassenen Urteil hin. Weiterlesen

Beim Affiliate Marketing werben Webseitenbetreiber, die sogenannten Affiliates, für Produkte oder Dienstleistungen eines Anbieters und werden mittels verschiedener Abrechnungsmodelle für die Reaktion auf die von ihnen geschaltete Werbung vergütet. Es sind im Affiliate Marketing grundsätzlich zwei Parteien Partner, die Affiliates, die auch Publisher genannt werden, weil sie die Werbung publizieren, und die vertreibenden Händler, die Merchants. Allerdings gibt es Agenturen, die beide Seiten zusammenführen, was auch Sinn macht. Für beide Seiten ergibt sich daraus eine große Vielzahl an Partnermöglichkeiten. Weiterlesen

Auf Google+, dem sozialen Netzwerk der Suchmaschine, können sich Nutzer seit dem 20. September 2011 auch ohne Einladung durch ein anderes Mitglied registrieren, diese Bedingung hatte vorher seit der Startphase seit dem 28.06.2011 geherrscht. Das Mindestalter wurde nun auf 18 Jahre angehoben, soll aber auf 13 Jahre reduziert werden. Damit könnte Google+ zur direkten Facebook-Konkurrenz heranwachsen – wenn die Fehler des Social-Network-Giganten vermieden werden.
Weiterlesen

Bannerwerbung übermittelt im Internet gleichzeitig Informationen, dient als Displaywerbung dem Verkauf und ermöglicht die Interaktion zwischen Konsumenten, Händlern und den beteiligten Webmastern. Zusätzlich entsteht durch die Displaywerbung Spaß und Unterhaltung.
Weiterlesen

Das Google Panda Update, dessen 1. Runde im deutschsprachigen Netz am 12./13.August 2011 stattfand, geht nun in die zweite Runde. Schon nach dem ersten Panda Update haben sich Veränderungen in den Rankings einiger sehr prominenter Webseiten ergeben. Nachrichtenseiten profitierten deutlich, reine Vergleichsportale sackten zum Teil ab, allerdings nicht durchweg. Ein Trend ist aber sehr signifikant: Hochwertiger Content ist mehr gefragt denn je. Weiterlesen

Facebook ist das erfolgreichste Netzwerk, das es je gegeben hat, das Wachstum der Plattform ist atemberaubend. Im August 2011 tummelten sich 20,2 Millionen Deutsche (24,7 Prozent der deutschen Bevölkerung) im sozialen Netzwerk – ein Markt, den sich kein Unternehmen entgehen lässt. Mit einer Facebook Unternehmensseite können Sie daran teilhaben.
Weiterlesen

Facebook ist das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk der Welt, viele Unternehmen nutzen die Plattform inzwischen häufiger als Google, um zu werben und Leads zu generieren. Es hat sich herausgestellt, dass allein ein Klick auf den „Gefällt mir“-Button bei Facebook für eine gute Suchmaschinenplatzierung wertvoller sein kann als aufwendige SEO-Maßnahmen über Artikelverzeichnisse. Daher sollte jedes Unternehmen über eine Facebook Fan Page verfügen.
Weiterlesen

Eines hat der Webshop im Internet mit dem Ladenlokal am Straßenrand gemeinsam: Nur auf Kunden zu warten, die zufällig vorbeikommen, wird in den seltensten Fällen funktionieren. Also müssen geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um die Kunden direkt zu Ihnen zu führen.
Weiterlesen